Muerbeteig Plaetzchen
SÜßES

ZWEIFARBIGE MÜRBETEIG PLÄTZCHEN

Muerbeteig Plaetzchen

 

Mürbeteig Plätzchen zur Vorweihnachtszeit – ich liebe sie! Das Rezept ist nicht weniger lecker und besonders wie das der Snickers Plätzchen von vor zwei Wochen.

Es ist so toll im Dezember zu Hause etwas zu schmücken sowie bei Weihnachtsmusik die ersten Teige auszurollen. Zugegeben das klingt vielleicht ein wenig kitschig, aber bei dem nasskalten Wetter draußen macht es einfach gute Laune. Schon als Kind habe ich meiner Omi beim Ausrollen von Teig über die Schulter geschaut und beim Ausstechen war ich natürlich immer vorne mit dabei. :)

Der Teig für die Mürbeteig Plätzchen ist schnell gemacht und kann auch mehrere Tage im Kühlschrank liegen ohne schlecht zu werden. Du kannst ihn sogar eingefrieren. Meistens werden Mürbeteig Plätzchen ja bunt dekoriert und mit Zuckerglasur bestrichen. Mit diesem Rezept kannst Du eine zweifarbige Variante herstellen mit der die Plätzchen an sich schon super schön aussehen.

Du brauchst dafür nur zwei unterschiedlich große Sternausstecher, am besten einen sehr kleinen und einen mittelgroßen. Ich habe meine von einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt.

Viel Spaß beim Nachbacken und eine wunderschöne Adventszeit! <3

 

ZWEIFARBIGE MÜRBETEIG-PLÄTZCHEN
Zubereitungszeit
30 Min.
Back- & Kühlzeit
45 Min.
 
Portionen: 50 Plätzchen
Das brauchst Du
Für den hellen Teig
  • 150 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 50 g Xylit (Birkenzucker)
  • 100 g Margarine
  • 1 Prise Salz
Für den dunklen Teig
  • 150 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 25 g Backkakao
  • 20 g Xylit (Birkenzucker)
  • 30 g Kokosblütenzucker
  • 120 g Margarine
  • 1 Prise Salz
So geht's
  1. Sämtliche Zutaten jeweils in einer Schüssel zu einem hellen und einem dunklen Mürbeteig verarbeiten. Dazu am besten alle Zutaten bis auf die Margarine in die jeweilige Schüssel füllen, die Margarine in kleine Stücke schneiden, dazugeben und alles kräftig verkneten.

  2. Die Mürbeteige bedeckt für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

  3. Anschließend die Arbeitsfläche bemehlen und beide Mürbeteige flach nebeneinander ausrollen (auf ca. 3 mm). Sollten Dir die Teige noch etwas zu fest sein, erneut für 5 Minuten bei Zimmertemperatur liegen lassen oder gut durchkneten.

  4. Nun zunächst mit einem kleinen Stern-Ausstecher in beiden Mürbeteigen viele kleine Sternchen ausstechen und diese in die jeweils andersfarbigen Teiglücken legen. Helle Sternchen kommen also in die Lücken des dunklen Mürbeteigs und umgekehrt.

    Muerbeteig Plaetzchen
  5. Sobald Du alle Lücken gefüllt hast, mit einem Nudelholz nochmal vorsichtig über die Mürbeteige rollen. So verbinden sich die Sternchen mit dem umgebenden Teig, wodurch ein toller Sternenteppich entsteht.

  6. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

  7. Schließlich mit einem mittelgroßen Stern-Ausstecher Sterne im Sternenteppich ausstechen und auf das Backblech legen.

    Muerbeteig Plaetzchen
  8. Die ausgestochenen Sterne für ca. 15 Minuten bei Ober-/ Unterhitze backen.

Anmerkungen

Mit dem Überschuss kannst Du noch marmorierte Plätzchen herstellen.

 

Der Teig ergibt ca. 50 Mürbeteig Plätzchen. Mit dem Überschuss, der durch das Ausstechen der großen Sterne entsteht, kannst Du noch marmorierte Plätzchen herstellen. Ebenfalls sehr hübsch! Hierzu den hellen und dunklen Mürbeteig vorsichtig aneinanderdrücken, ausrollen und ausstechen. Dadurch bekommst Du nochmal ca. 25 Plätzchen.

 

Muerbeteig Plaetzchen

 

Warum solltest Du den Mürbeteig vor dem Ausrollen eigentlich zuerst einige Zeit im Kühlschrank ruhen lassen?

Das hat zwei Gründe:

Zum einen lässt sich der Mürbeteig direkt nach dem Verkneten meist noch nicht gut ausrollen, da er zu weich und klebrig ist. Nach einer gewissen Zeit im Kühlschrank ist er dagegen schön fest, sodass er viel besser verarbeitet werden kann. Ist der Teig dann immer noch zu hart, einfach ein paar Minuten bei Zimmertemperatur liegen lassen oder kräftig kneten. Durch die warmen Hände sowie die Reibung wird der Mürbeteig wieder geschmeidiger.

„Mürbe“ meint hier übrigens „weich“.

Der zweite Grund liegt darin, dass sich die einzelnen Zutaten für den Mürbeteig in der Ruhephase nochmal besser miteinander verbinden. Du kannst den Teig für das Ruhen in Klarsichtfolie in Deinen Kühlschrank legen oder umweltschonender in einem geschlossenen Behältnis.

 

MÜRBETEIG – WAS MACHST DU SONST NOCH DARAUS?